top of page
  • AutorenbildLaurenz Lakotta

Sonthofen wieder Spitzenreiter

Es war ein erfolgreicher Tag in der Julius-Kunert-Halle in Immenstadt. Die Handballer des TVI gewannen ihr Spiel gegen Kaufbeuren mit 29:27 und rundeten den erfolgreichen Tag ab, den die weibliche A-Jugend mit 25:8 gegen den SC Wörthsee begonnen hatte, und die Bezirksliga-Handballer des TSV Sonthofen in einem offensiven Schlagabtausch beim 38:33 gegen Murnau fortgesetzt hatten.

Die Tabellenführung stand auf dem Spiel, und die Mannschaft von Trainer Cristian Savlovschi hat sich diese wieder zurückerobert. Tags zuvor verdrängte der TSV Partenkirchen die Oberallgäuer noch auf Platz 2. Nach dem Erfolg von Sonntagabend jedoch grüßt man wieder von ganz oben. Der TSV Murnau rangiert nun auf Platz 7. „Wir haben jetzt erstmal 2 Wochenenden spielfrei. Der Sieg hat nochmal ordentlich Selbstbewusstsein gegeben, das müssen wir jetzt mitnehmen und uns auf die schweren Spiele im November vorbereiten“, blickt Kapitän Laurenz Lakotta schon ein wenig in die Zukunft. Tatsächlich bleiben dem TSV nun 3 Wochen Zeit, bis das Duell mit der Reserve der HSG Dietmannsried/Altusried ansteht.

Sichtlich motiviert starteten beide Mannschaften in die Partie. Sowohl Murnau als auch Sonthofen hatten sich zum Ziel gesetzt, die Partie für sich zu entscheiden. Philipp Pache war es vorbehalten, den ersten Treffer der Partie zu erzielen. Dennoch hatte Murnau die Antwort parat und glich aus. In der Folge war Murnau etwas besser und setzte sich mit 2:5 ab. Dies war auf die technischen Fehler der Gastgeber zurückzuführen. „Wir wussten schon, dass uns Murnau versuchen wird, mit Tempo zu bespielen. Wenn wir dann zu viele Fehler machen, wird das bestraft“, so Trainer Cristian Savlovschi. Nach 10 Minuten war Sonthofen dann voll in der Partie angekommen, Noa Hüper und Redzo Kahric glichen zum 7:7 aus. Die Partie überzeugte vor allem durch das Umschaltspiel beider Mannschaften. Nach nur 12 Minuten stand es bereits 10:9 für die Gäste. Es deutete sich ein offensiver Schlagabtausch ab, der die Zuschauer nicht enttäuschen sollte. Nach einer kurzen Phase, in der für beide Mannschaften nichts ging, nahm die Partie wieder Fahrt auf. Gestützt durch eine gut stehende Deckung gelang Abwehrspezialist Mike Burgdorf einer seiner seltenen Tempogegenstöße und damit die 11:10 Führung für den TSV Sonthofen. „Wir haben es uns in der Phase selber schwer gemacht. Murnau kam eigentlich nur durch Tempogegenstöße zu Erfolgen. Das haben wir uns aber selber zuzuschreiben.“ Auf der anderen Seite waren es aber auch die Oberallgäuer, die unermüdlichen Tempohandball spielten und sich so auch immer wieder einfache Chancen erarbeiteten. Ein Dreierpack von Laurenz Lakotta und Redzo Kahric bedeutete erstmals eine 3-Tore-Führung. Die ohnehin schon spektakuläre erste Halbzeit bot in der Schlussminute noch einiges. Redzo Kahric traf per Strafwurf zum 19:17, auf der anderen Seite landete ein Wurf der Murnauer im Gesicht von Torhüter Alex Gladyschew, die 2-Minuten-Strafe folgte und im folgenden Angriff gelang es der Gästeabwehr nur regelwidrig zu stoppen und kassierte eine zusätzliche Zeitstrafe. Den Strafwurf verwandelte Redzo Kahric gewohnt sicher und zur Halbzeit stand es 20:17.

Der zweite Durchgang startete wie der erste aufgehört hatte. Weiterhin hohes Tempo, der ein oder andere Fehler. Murnau versuchte im aufgebauten Angriff Laurenz Lakotta in Manndeckung aus dem Spiel zu nehmen. Sonthofen baute den Vorsprung in dieser Phase weiter auf 25:20 aus. Für Kapitän Lakotta hätte man einen größeren Vorsprung haben können. „Wir hätten hier noch deutlicher führen müssen. Da leisten wir uns ein paar Fehler zu viel.“ Dies hätte sich zwar noch rächen können, Murnau kam plötzlich auf 29:28 heran, doch auch das kurze Aufbäumen erstickte man im Keim. Als Philipp Pache auf 37:31 erhöhte, waren auch die letzten Zweifel verschwunden. Letztendlich stand ein verdienter 38:33-Sieg, bei dem man „deutlich mehr als 40 Treffer“ hätte erzielen müssen. Aber der Konjunktiv war im Sport noch nie ein guter Begleiter. Jetzt gilt es, die kleinen Blessuren auszuheilen und wieder topfit in die anstehenden Partien zu gehen.

Für Sonthofen spielten: Dahm, Gladyschew (Tor); Schlober (2), Pauw, Hofmann (1), Pache (6), Günter (1), Lakotta (9), Schmidt (5), Hüper (5), Burgdorf (1), Gündogdu, Balzer (1), Kahric (7/2)




Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


bottom of page