top of page
  • AutorenbildLaurenz Lakotta

TSV Sonthofen kurz vor Bezirksliga Alpenvorland-Titel gegen SV Pullach

Die Saison neigt sich dem Ende zu und die Handballer des TSV Sonthofen können sich am kommenden Samstag zum Meister der Bezirksliga Alpenvorland krönen. Dazu ist ein Sieg gegen den SV Pullach von Nöten.


Für das Heimspiel wird wieder einiges geboten sein. In der Allgäu Sporthalle in Sonthofen können sich die Zuschauer auf zwei Highlights freuen. Um 15 Uhr empfängt der Tabellenführer TSV Sonthofen den aktuellen Viertplatzierten SV Pullach. Danach wird um 19:30 das letzte Heimspiel der AllgäuStrom Volleys ausgetragen. Für beide Spiele ist der Eintritt kostenlos.


Im Lager der Sonthofer Handballer fiebert man auf das Spiel hin. Torhüter Andy Dahm will sich für die Hinspiel Niederlage revanchiern. „Da haben wir unter unseren Möglichkeiten gespielt und jetzt können wir mit einem Heimsieg den Sack zumachen.“ Tatsächlich war der SV Pullach im ersten Aufeinandertreffen die bessere Mannschaft. Das Spiel hatte wegen den massiven Schneefällen im Dezember verschoben werden müssen und konnte erst Ende Februar nachgeholt werden. „Da mussten wir Donnerstags um 20 Uhr in Pullach spielen. Keine optimalen Vorraussetzung. Jetzt sind wir in unserer Halle und wollen unser wahres Gesicht zeigen.“ So Trainer Cristian Savlovschi.

Die Spielanlage der Isartaler ist der des TSV Gilching nicht weit entfernt. Körperlich stark, wird oft das Anspiel an den Kreis gesucht. Auch das Tempospiel beherrscht der SV. Dazu hat Pullach mit Moritz Schimetat einen extrem treffsicheren Linksaußen, der aktuell die Torschützenliste mit großem Abstand anführt. „Wenn wir verhindern können, das viel über den Kreis oder Linksaußen gespielt wird, haben wir gute Chancen auf den Heimerfolg.“ Vorallem auf ihre Heimstärke werden die Oberallgäuer setzen. Bisher wurden alle 9 Heimspiele gewonnen. Die Ergebnisse dabei waren selten knapp. Im Durchschnitt wurden die Spiele mit 10 Treffern Differenz entschieden. „Zuhause konnten wir bisher immer gut abliefern, dabei ist es wichtig bis zum Schluss hellwach zusein. Ich erwarte kein deutliches Spiel gegen Pullach, die werden uns das Leben wieder sehr schwer machen, auch wenn es für Sie um nichts mehr geht.“ So Kapitän Laurenz Lakotta.

Der SV Pullach hat durch die Niederlage gegen Unterpfaffenhofen jegliche Chance auf den Aufstieg verspielt. „Wir werden sehen mit welcher Mannschaft sie auflaufen werden. Aber es fordert einen schon heraus, wenn man die Chance hat der anderen Mannschaft die Meisterschaft zu verwehren. Deshalb werden wir alles daran setzen unsere Chance jetzt zu nutzen.“

Allerdings könnte sich die Mannschaft auch eine Niederlage erlauben, dann muss aber das letzte Heimspiel gegen Schongau gewonnen werden. Die schon als Absteiger feststehen.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commenti


bottom of page