top of page
  • AutorenbildLaurenz Lakotta

Zweites Heimspiel, zweiter Sieg

Zweites Heimspiel, zweiter deutlicher Sieg für die Handballer des TSV Sonthofen. Am vergangenen Samstag wurde die SG Biessenhofen-Marktoberdorf sehr deutlich mit 38:21 besiegt.

Im Gegensatz zur Vorwoche standen Philipp Wald, Ralf Günter, Michael Kraus und Henry Weiland zur Verfügung.

Nach dem Heimspiel der Allgäu-Strom-Volleys wollte die Handballer unbedingt ihr Heimspiel gewinnen. Torhüter Andy Dahm „Wir hatten ja auch noch eine Rechnung offen aus der letzten Saison. Deshalb sollte der Start in die Partie auch möglichst konzentriert begonnen werden.“ Diesen Worten ließ die Mannschaft Taten folgen. Nach 5 Minuten führte man schon mit 5:0. „Man hat bereits nach 5 Minuten gemerkt, dass wir das Spiel eigentlich nicht verlieren können. Dennoch haben wir weiter Gas gegeben.“ Zeigte sich Kapitän Laurenz Lakotta zufrieden. Denn nach 10 Minuten konnten die Zuschauer in der Allgäuer Sporthalle bereits ein 10:1 an der Anzeigetafel begutachten. Auch eine Auszeit der Gäste brach die Spiellaune der Gastgeber nicht. Vorallem über die wie zuletzt sehr stabil stehen Abwehr und den stark haltenden Torhüter Alex Gladyschew gelangen immer wieder einfache Tore über den Gegenstoß. Trainer Stefan Gladyschew, der von Tom Jögel an der Seitenlinie unterstützt wurde, hatte in Halbzeit eins vorallem die Chancenverwertung zu kritisieren. „Wir hätten noch einige Tore mehr erzielen müssen. Im Abschluss ist definitiv noch eine Steigerung möglich. Die Abwehr steht gut, aber neun Tore waren zu viel. Die Gegentore haben wir durch Konzentrationsfehler bekommen.“ Demnach war die Marschroute für die zweite Hälfte auch klar. Weiter auf Tempo spielen und zugleich in der Abwehr besser stehen. Zwar starteten die Hausherren mit einem Doppelpack von Phillip Patsche wieder gut in den zweiten Durchgang, dennoch war eine Spur von Unsicherheit zu spüren. Den Gästen gelang jetzt ihrerseits drei Treffer in Folge. „Mit dem sicheren Gefühl des Sieges schaltet man doch irgendwie immer einen Gang zurück. Der Wille war zwar da, dennoch haben wir Gerade in der Defensive nicht mehr vollends überzeugt. Teilweise war man einfach den berühmten Schritt zu spät.“ So Trainer Gladyschew. Sonthofen war dennoch weiterhin klar überlegen und konnte es sich leisten im Abschluss viele Chancen liegen zu lassen. Die Trainer nutzten auch die Möglichkeit um viel zu wechseln und neue Formationen zu testen. „Klar kann das zu einem Bruch im Spiel führen, aber die individuellen technischen Fehler sollte wir dringend abstellen.“ Die Gastgeber konnten die Vorsprung Schritt für Schritt ausbauen und am Ende war mit 38:21 der dritte Erfolg der noch jungen Saison unter Dach und Fach.

Für den Tabellendritten sind jetzt 4 Wochen spielfrei, ehe der TV Waltenhofen nach Sonthofen kommt.

Für Sonthofen spielten: Dahm, Gladyschew (Tor); Schlober, Pache (3), Günter (7), Lakotta (12), Schmidt(1), Wald (3), Balzer (1), Kraus (2), Hüper (4), Weiland (1), Gündogdu (4/2)

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page